Die vierte Ausgabe des Rundbriefs im Jahr 2022 ist erschienen.

zum Rundbrief

zum Archiv

Wissen, Macht und die Pandemie in Gender-Perspektiven

LAGEN Jahrestagung 2022 &

Local Answers to Global Transitions - Challenges to Women's and Gender Studies in Plurilocal Perspectives -

Wir feiern 21 Jahre Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung an der Carl von Ossietzky Universität
Die Tagung wird am 19. Mai um 10.00 Uhr beginnen und in die internationale Konferenz zur Feier des einundzwanzigjährigen Bestehens des Zentrums für interdisziplinäre Frauen und Geschlechterforschung der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg übergehen.

21 JAHRE ZENTRUM FÜR INTERDISZIPLINÄRE FRAUEN- UND GESCHLECHTERFORSCHUNG (ZFG) AN DER CARL VON OSSIETZKY UNIVERSITÄT OLDENBURG - das möchten wir feiern mit dieser großen internationalen Konferenz in Präsenz (soweit möglich). Während der Gründungskonferenz im Jahr 2001 "Societies in Transition - Challenges to Women's and Gender Studies" war weithin eine Aufbruchstimmung spürbar. Wo stehen die Gender Studies heute? Welche politischen und institutionellen Bedingungen sind bestimmend? Welche theoretischen Konzepte, Entwicklungen und Perspektiven haben sich bewährt oder verändert? Dies möchten wir mit Wissenschaftler*innen und Activist Scholars aus Asien, Afrika, Nordamerika, West- und Osteuropa und vielen teilnehmenden Gästen diskutieren.

Datum und Ort: 19. - 21. Mai, Carl von Ossietzky Universität

zum Programm

Am 10. November 2022 findet der 12. Interdisziplinäre Niedersächsischen Doktorand_innentag Gender Studies statt.

Beiträge können bis zum 08. Juni 2022 eingereicht werden.

zum Call

"Im Rahmen des Gender & Diversity Zertifikats wird im Sommersemester 2022 zum sechsten Mal eine Ringvorlesung an der Universität Vechta als Einführung in die Theorien, Konzepte und Anwendungsfelder der Gender- und Diversityforschung angeboten. Die Vorträge finden immer mittwochs von 16 bis 17:30 Uhr in Präsenz sowie einzelne Beiträge von externen Expert*innen als Webkonferenz (BBB) statt. Die geplanten Gastvorträge bieten vielfältige und interdisziplinäre Einblicke in die aktuellen Perspektiven der Geschlechterforschung. Externe Interessierte können an den einzelnen Vorträgen und den anschließenden Diskussionen teilnehmen."

Anmeldung per E-Mail an: gender-zertifikat[at]uni-vechta.de

zum Programm

Datum und Ort: Ab dem 13. April, immer mittwochs, hybrid

Porträt Prof. Dr.-Ing. Corinna Bath

Prof. Dr. Corinna Bath wurde für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Geschlechterforschung und deren Integration in die technischen Wissenschaften die Würde einer Ehrendoktorin der Technischen Universität Graz verliehen.

Wir, d.h. die Geschäftsstelle der LAGEN, gratulieren auf das allerherzlichste!

zur Urkunde

Liebes LAGEN-Netzwerk,

wir aus der Geschäftsstelle der LAGEN sind voller Trauer und nehmen Abschied von Prof.in Dr.in Christine Hunner-Kreisel, die am 10. Januar diesen Jahres nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben ist.

Christine Hunner-Kreisel war seit 2012 als Professorin für Transkulturalität und Gender im Studienfach Soziale Arbeit an der Universität Vechta tätig und bald auch aktiv bei der LAGEN.Ihre Arbeit in den Feldern der Internationalien Kindheits- und Jugendforschung, zu Erziehung, Bildung und Sozialisationen verfolgten stets einen intersektionalen und emanzipatorischen Anspruch, wodurch sie die LAGEN auch wissenschaftlich so stark bereichern konnte.

Wir verlieren mit Frau Prof.in Dr.in Christine Hunner-Kreisel eine kluge, engagierte, idealistische Kollegin, ein wertvolles Mitglied unseres Netzwerkes, das wir vermissen werden.

Unsere Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl gelten der Familie und den Freund_innen von Christine Hunner-Kreisel.

Andrea D. Bührmann, Konstanze Hanitzsch, Stina Mentzing und Corinna Onnen

Stina Mentzing im Gespräch mit Prof. Dr. Andrea D. Bührmann, Direktorin des Instituts für Diversitätsforschung und Professorin für die Soziologie der Diversität am Institut für Diversitätsforschung, Universität Göttingen, sowie erste Sprecherin der LAGEN

weiterlesen

Wir fordern, dass sich die niedersächsischen Hochschulen zum §3 Abs. 3 NHG verhalten und der darin festgehaltenen Aufgabe, zur Förderung der interdisziplinären Frauen- und Geschlechterforschung beizutragen, nachkommen.

zum offenen Brief

Die LAGEN hat ein neues Sprecherinnenteam gewählt: Wir heißen Prof. Dr. Andrea D. Bührmann als neue erste Sprecherin der LAGEN herzlich willkommen. Als zweite Sprecherin bleibt uns Prof. Dr. Corinna Onnen erhalten. Wir bedanken uns auf das herzlichste bei Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann für ihre langjährige Tätigkeit als Sprecherin der LAGEN.

zur Pressemitteilung

Logo des Kompetenzzentrum für geschlechtersensible Medizin an der MHH

Die neue Ausgabe des Newsletters "Medizin und Geschlecht" herausgegeben durch das Kompentenzzentrum für Geschlechtersensible Medizin ist erschienen. In einer weiteren Rubrik werden interessante Personen an der MHH interviewt, die zu Themen Geschlechtersensibler Medizin forschen, lehren oder anderweitig engagiert sind.

zur Newsletter-Anmeldung

zur aktuellen Ausgabe

In der LAGEN-Publikationsreihe "L'AGENda" (Barbara Budrich Verlag) wurden seit dem Start im Jahr 2017 drei Sammelbände herausgegeben und weitere sind bereits in Planung. Die Reihe verdeutlicht über einen theoretischen, methodischen und methodologischen Zugang die interdisziplinäre Ausrichtung niedersächsischer Frauen- und Geschlechterforschung. Sie soll zu Diskussionen über das Verhältnis von Theorien, Methodologien und Methoden sowie dem damit verbundenen Selbstverständnis der Gender Studies anregen.

Seit dem Jahr 2019 vergibt die LAGEN ein Publikationsstipendium für herausragende Dissertationen im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung. Ziel des Stipendiums ist die Förderung wissenschaftlicher Karrieren sowie von innovativer und kritischer Forschung im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung an niedersächsischen Hochschulen. Die ausgewählte Dissertation wird in der Publikationsreihe der LAGEN veröffentlicht.

Um interdisziplinäre Ansätze zu fördern und den hohen wissenschaftlichen Standard der Publikationsreihe dauerhaft sicherzustellen, soll die Herausgabe durch ein Editorial Board begleitet werden. Aufgaben des Editorial Boards sind neben der Begutachtung wissenschaftlicher Einreichungen/Beiträge auch die inhaltlich-thematische Leitung der Publikationsreihe. Die Mindestvoraussetzung für die Mitgliedschaft im Editorial Board ist eine abgeschlossene Promotion und die wissenschaftliche Verortung an einer der zwölf Mitgliedshochschulen der LAGEN. Eine nachweisbare Expertise in Frauen- und Geschlechterforschung, z. B. durch einschlägige Publikationen, setzen wir für die Mitarbeit voraus. Haben Sie Interesse Teil des Editorial Boards zu werden? Melden Sie sich gern bei Jördis Grabow.