Die LAGEN-Jahresveranstaltungen finden in diesem Jahr in Kooperation mit dem Netzwerk Geschlechter- und Diversitätsforschung an der Leuphana Universität Lüneburg statt.

Am 12. November 2020 findet der 10. Interdisziplinärer Niedersächsischer Doktorand_innentag Gender Studies als digitales Veranstaltungsformat statt.

zum Programm

Am 13. November 2020 richten wird die LAGEN-Jahrestagung mit dem Titel "Geschlechterforschung in Transformation - Inhalte, Strukturen und Prozesse" aus.

zum Programm

An der Hochschule Emden/Leer ist am Campus Emden eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich Projektkoordination des Projektes "Gender in der Lehre und Forschung" (entsprechend der geforderten Qualifikation bis E 13 TV-L, 100 %) zu besetzen. Eine Bewerbung ist bis zum 21.10.2020 möglich.

zur Ausschreibung

Die neunte Ausgabe des Rundbriefs im Jahr 2020 ist erschienen.

zum Rundbrief

zum Archiv

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen (LAGEN) schreibt erneut das LAGEN-Publikationsstipendium für herausragende Dissertationen im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung aus.

Ziel des Stipendiums ist die Förderung wissenschaftlicher Karrieren sowie von innovativer und kritischer Forschung im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung an niedersächsischen Hochschulen.

Eine interdisziplinäre Fachjury begutachtet die eingereichten Arbeiten und wählt eine_n Stipendiat_in aus, deren Dissertation Fragen sowie Problemstellungen der interdisziplinären Frauen- und Geschlechterforschung auf innovative Weise beleuchtet und überzeugend behandelt.

Dotiert ist das Stipendium mit einem Druckkostenzuschuss von 2.000 Euro für die Erstpublikation der Dissertationsschrift in der LAGEN-Publikationsreihe "L'AGENda" im Barbara Budrich Verlag.

Eine Einreichtung ist bis zum 15. Oktober 2020 möglich.

weitere Informationen

Die aktualisierte Broschüre stellt die 12 LAGEN-Mitgliedseinrichtungen vor und verdeutlicht die geballte, fächerübergreifende Gender-Expertise im Bundesland. Die Broschüre ist als Online- wie auch als Printversion verfügbar.

zur Online-Broschüre

An der Leibniz Universität ist zum 1. Juli 2021 das Amt als hauptberufliche zentrale Gleichstellungsbeauftragte (EntGr. 14 TV-L, 100%) zu besetzen.

zur Ausschreibung

Stina Mentzing im Gespräch mit Corinna Bath, Maria-Goeppert-Mayer-Professorin für Gender, Technik und Mobilität TU Braunschweig und Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften

weiterlesen

"Wie sind die Verpflichtungen der Konvention in den Vorgaben für Schulen verankert? Dieser Frage sind wir anhand der Kerncurricula in Niedersachsen nachgegangen. Prof. Dr. Ariane Brenssell (Soziale Arbeit, Ostfalia HaW Wolfenbüttel) hatte in Vorbereitung des Alternativberichts zur Istanbul-Konvention nachgefragt und damit unsere Recherche angestoßen. Das Ergebnis möchten wir hiermit für weitere Diskussionen zur Verfügung stellen, denn mit der seit 2018 für Deutschland verbindlichen Konvention hat sich die Bundesrepublik verpflichtet, Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu verhüten und zu bekämpfen. [...]"

weitere Informationen

"Sasha Marianna Salzmann, ausgezeichnet mit der diesjährigen Ricarda Huch Poetikdozentur, initiiert in diesem Rahmen vier Gespräche: mit der Soziologieprofessorin Sabine Hark, dem Autor und Dramaturg Necati Öziri, der Dramatikerin Sivan Ben Yishai und der Schriftstellerin Emma Braslavsky. Sie setzen der rasend schnellen globalen Entwicklung mit ihren naturwissenschaftsbasierten Entscheidungen und rasch gefassten Notfall-Maßnahmen eine radikal entschleunigte, intellektuelle Technik entgegen: Nachdenken; ungesehene Zusammenhänge ansprechen; ignorierte Konsequenzen benennen; blinde Voraussetzungen klären.

Die diesjährige Poetikdozentur verläuft angesichts von Covid-19 in veränderter Form: Die vier geplanten Gespräche werden aufgezeichnet und online ab Juli bis September zur Verfügung gestellt. Ein Vortrag sowie die Preisverleihung mit Lesung finden im Herbst statt, das Format entwickeln wir noch. [...]"

weitere Informationen

Stina Mentzing im Gespräch mit Kai-Olaf Maiwald, Professor für Mikrosoziologie und qualitative Methoden an der Universität Osnabrück.

weiterlesen

Die neue Gender(ed) Thoughts mit dem Titel "Die unendliche Zirkulation des Wissens. Auseinandersetzungen und Arbeitsweisen mit den Theorien und Methoden der "Critical Feminist Materialisms"" ist erschienen.

zur gesamten Ausgabe

 

"Wir, Christoph Behrens, Solveig Lena Hansen und Susanne Hofmann, die Herausgeber*innen der Working Pa-per Series Gender<ed> Thoughts suchen Verstärkung für unser Redaktionsteam. Geeignete Kandidat*innen verfügen über Erfahrung im akademischen Schreiben und Publizieren (letzteres nicht zwingend), vor allem aber über Leidenschaft für die Geschlechterforschung und Motivation Nachwuchswissenschaftler*innen beim wissen-schaftlichen Schreiben zu unterstützen. Kenntnisse im Umgang mit sozialen Medien und/oder Open Access Publishing sind wünschenswert.Die Working Paper Series Gender'ed' Thoughts ist ein innovatives Forum für den inter- und transdiszipli-nären Diskurs, das sich an den aktuellen theoretischen, empirischen und methodologischen Debatten der Gen-der Studies orientiert (gender thoughts) und die individuelle und gesellschaftliche Bedeutung von Gender im Alltag reflektiert (gendered thoughts). Gendered Thoughts hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Ist-Zustand der Gender Studies in verschiedenen Fachrichtungen darzustellen und seine Diversität sichtbar zu machen. Da-bei soll gerade Nachwuchswissenschaftler*innen in den Gender und Queer Studies fachlicher Rückhalt geben werden, um sie im professionellen Arbeiten zu unterstützen. Die Working Paper Series richtet sich insbeson-dere an Nachwuchswissenschaftler*innen in Niedersachsen, um ihnen eine Veröffentlichung ihrer Forschungs-ergebnisse zu ermöglichen. Adressiert sind Studierende, Promovierende und Post Docs. Mögliche Beiträge um-fassen Ergebnisse von Forschungsprojekten, Auszüge von Abschlussarbeiten, Diskussionen von Theorieansät-zen und systematische Literaturüberblicke zu bestimmten Themen. [...]"

weitere Informationen

Stina Mentzing im Gespräch mit Susanne Richter, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Geschlechterforschung der Uni Hildesheim

weiterlesen

In unserer Fotogalerie können Sie einen Eindruck vom diesjährigen Doktorand_innentag Gender Studies und der LAGEN-Jahrestagung 2019 gewinnen. 

zur Fotogalerie

"An der Hochschule Emden/Leer ist in der Gleichstellungsstelle am Campus Emden im Rahmen der Förderung von gleichstellungsorientierten Maßnahmen durch das Professorinnenprogramm II des Bundes und der Länder zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle mit der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer Vollbeschäftigung - voraussichtlich befristet bis zum 31.12.2020 - (eine Verlängerung unter Vorbehalt der weiteren Mittelzusage bis zum 30.06.2021 ist möglich) zu besetzen: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Projekt "Gender in der Lehre" (entsprechend der geforderten Qualifikation bis E 13 TV-L, 100 %)" 

Eine Bewerbung ist bis zum 02.12.2019 möglich. 

zur Stellenausschreibung

In der LAGEN-Publikationsreihe "L'AGENda" (Barbara Budrich Verlag) wurden seit dem Start im Jahr 2017 drei Sammelbände herausgegeben und weitere sind bereits in Planung. Die Reihe verdeutlicht über einen theoretischen, methodischen und methodologischen Zugang die interdisziplinäre Ausrichtung niedersächsischer Frauen- und Geschlechterforschung. Sie soll zu Diskussionen über das Verhältnis von Theorien, Methodologien und Methoden sowie dem damit verbundenen Selbstverständnis der Gender Studies anregen.

Seit dem Jahr 2019 vergibt die LAGEN ein Publikationsstipendium für herausragende Dissertationen im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung. Ziel des Stipendiums ist die Förderung wissenschaftlicher Karrieren sowie von innovativer und kritischer Forschung im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung an niedersächsischen Hochschulen. Die ausgewählte Dissertation wird in der Publikationsreihe der LAGEN veröffentlicht.

Um interdisziplinäre Ansätze zu fördern und den hohen wissenschaftlichen Standard der Publikationsreihe dauerhaft sicherzustellen, soll die Herausgabe durch ein Editorial Board begleitet werden. Aufgaben des Editorial Boards sind neben der Begutachtung wissenschaftlicher Einreichungen/Beiträge auch die inhaltlich-thematische Leitung der Publikationsreihe. Die Mindestvoraussetzung für die Mitgliedschaft im Editorial Board ist eine abgeschlossene Promotion und die wissenschaftliche Verortung an einer der zwölf Mitgliedshochschulen der LAGEN. Eine nachweisbare Expertise in Frauen- und Geschlechterforschung, z. B. durch einschlägige Publikationen, setzen wir für die Mitarbeit voraus. Haben Sie Interesse Teil des Editorial Boards zu werden? Melden Sie sich gern bei Jördis Grabow.