Leiterin des Fachgebietes Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Osnabrück
Leiterin der Weiterbildungsstudiengänge Psychologische Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie der Universität Osnabrück

Kontakt:

Universität Osnabrück
Institut für Psychologie
Fachgebiet Klinische Psychologie und Psychotherapie
Knollstraße 15
49069 Osnabrück
Tel.: +49 541 969-4743
Fax: +49 541 969-4028
E-Mail: silja.vocks[at]uni-osnabrueck.de
Webseite

Akademische Qualifikationen

  • 2008: Habilitation an der Ruhr-Universität Bochum Thema: Störungen des Körperbildes bei Anorexia und Bulimia Nervosa und deren Therapie
  • 1997 - 2000: Promotion (Dr. rer. nat.) an der Universität Trier Thema: Die Beeinflussung der kardiovaskulären Reaktivität durch ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Stressbewältigungstraining
  • 1992 - 1997: Studium der Psychologie (Diplom) an der Universität Trier

 

Berufliche Tätigkeiten

  • 2011: Annahme eines Rufes auf eine W3-Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Osnabrück
  • 2001 - 2011: Tätigkeit in Forschung und Lehre als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Wissenschaftliche Assistentin, Akademische Oberrätin und Lehrstuhlvertretung am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie bzw. Klinische Kinder- und Jugendpsychologie der Ruhr-Universität Bochum
  • 2008: Forschungsaufenthalt am Institute of Psychiatry at the Maudsley, Division of Psychological Medicine, King's College, University of London, U.K.
  • 1997 - 2001: Psychotherapeutische Tätigkeit auf einer verhaltensmedizinischen Station und/oder in der Ambulanz der Psychosomatischen Fachklinik St. Franziska-Stift in Bad Kreuznach

 

Psychotherapeutische Qualifikationen/Weiterbildung

  • Psychologische Psychotherapeutin mit Fachkundenachweis in Verhaltenstherapie, Supervisorin, Dozentin und Prüferin im Staatsexamen (Approbation)

 

Stipendien

  • Auslandsstipendium der Heinrich-Hertz-Stiftung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen für einen Forschungsaufenthalt am Institute of Psychiatry at the Maudsley, King's College, University of London, U.K.
  • Promotionsstipendium des Forschungszentrums für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP) der Universität Trier

 

Preise

  • Doktoranden-Betreuerpreis 2013 der Jungmitglieder der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Forschungspreis 2007 der Christina-Barz-Stiftung im Stifterverband Deutsche Wissenschaft
  • Körperbild bei Essstörungen und anderen psychischen Störungen
  • Geschlechtsunterschiede im Körperbild
  • Psychopathologieforschung
  • Psychotherapieforschung
  • Vocks, S. with Bauer, A., Schneider, S., Waldorf, M., Braks, K., Huber, T. J. and Adolph, D. (2017): Selective visual attention towards oneself and associated state body satisfaction: An eye-tracking study in adolescents with different types of eating disorders. Journal of Abnormal Child Psychology (Epub ahead of print).
  • Vocks, S. with Cordes, M., Düsing, R., Bauer, A. and Waldorf, M. (2016): Male body image and visual attention towards oneself and other men. Psychology of Men and Masculinity, 17, 243-254.
  • Vocks, S. with Hötzel, K., von Brachel, R., Schmidt, U., Rieger, E., Kosfelder, J., Hechler, T. and Schulte, D. (2014): An internet-based program to enhance motivation to change in females with symptoms of an eating disorder: A randomized controlled trial. Psychological Medicine, 44, 1947-1964.
  • Vocks, S., Schulte, D., Busch, M., Grönemeyer, D., Herpertz, S. & Suchan, B. (2011): Changes in neuronal correlates of body image processing by means of cognitive-behavioural body image therapy for eating disorders: A randomised-controlled fMRI study. Psychological Medicine. 41, 1651-1664.
  • Vocks, S. with Busch, M., Grönemeyer, D., Schulte, D., Herpertz, S. and Suchan, B. (2010): Neural correlates of viewing photographs of one's own and another female's body in anorexia and bulimia nervosa: An fMRI study. Journal of Psychiatry and Neuroscience, 35, 163-176.
  • Vocks, S. with Tuschen-Caffier, B., Pietrowsky, R., Rustenbach, S., Kersting, A. and Herpertz, S. (2010): Meta-analysis on the efficacy of psychological and pharmacological treatment for Binge Eating Disorder. International Journal of Eating Disorders, 43, 205-217.
  • Vocks, S. with Stahn, C., Loenser, K. and Legenbauer, T. (2009): Eating and body image disturbances in self-identified male-to-female and female-to-male transsexuals. Archives of Sexual Behavior, 38, 364-377.
  • Vocks, S. with Legenbauer, T., Wächter, M., Wucherer, M. and Kosfelder, J. (2007): What happens in the course of body exposure? Physiological, cognitive and affective reactions to mirror confrontation in eating disorders. Journal of Psychosomatic Research, 62, 231-239.
  • Vocks, S. mit Legenbauer, T. (2014): Manual der kognitiven Verhaltenstherapie bei Anorexie und Bulimie (2., vollständig überarbeitete Auflage). Berlin: Springer.
  • Vocks, S. mit Legenbauer, T. (2010): Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia nervosa. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm (2., überarbeitete Auflage). Göttingen: Hogrefe.
  • Aufmerksamkeitsverzerrungen bei der Betrachtung eigener und fremder Körperareale unterschiedlicher Valenz bei Männern mit Körperdysmorpher Störung vom muskeldysmorphen Subtyp
    Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    Antragsteller: Manuel Waldorf; Beteiligte Person: Silja Vocks

  • Bedeutung depressiven Grübelns für die frühe Mutter-Kind-Interaktion Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    Antragsteller/in: Sabine Seehagen & Tobias Teismann
    Beteiligte Personen: Gerrit Hirschfeld, Silvia Schneider, Silja Vocks & Norbert Zmyj

  • Familial transmission of a body-related cognitive bias: An eye-tracking study on attention allocation towards one's own and one's daughter's body parts in mothers of adolescents with anorexia and bulimia nervosa
    Förderung: Schweizerische Anorexia Nervosa Stiftung
    Antragstellerin: Silja Vocks & Silvia Schneider

  • Informationsverarbeitungsprozesse während der Betrachtung des eigenen Körpers bei Jugendlichen mit Essstörungen: Überprüfung der Vigilanz-Vermeidungs-Theorie
    Förderung: Mercur-Förderlinie der Stiftung Mercator
    Antragstellerinnen: Silja Vocks & Silvia Schneider
  • Vizepräsidentin und Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen (DGESS)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie
  • Osnabrücker Verein zur Förderung der Klinischen Psychologie und Psychotherapie (OKP)
  • Hochschulmitglied mit beratender Stimme der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN)
  • Osnabrücker Wissenschaftliche Gesellschaft (OWG)
  • Deutscher Hochschulverband (DHV)