Wissenschaftliche Mitarbeiterin (zur Habilitation), Leuphana Universität Lüneburg, Fakultät Kulturwissenschaften, Institut für Soziologie und Kulturorganisation

Kontakt:

Leuphana Universität Lüneburg
Fakultät Kulturwissenschaften
Institut für Soziologie und Kulturorganisation
Scharnhorststr. 1
21335 Lüneburg
Tel.: 04131- 677-2546
E-Mail: gaupp[at]leuphana.de
Website

Qualifikationen:

  • 2014: Dr. phil ("summa cum laude", Musikwissenschaften/Musikethnologie) Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Hannover, Deutschland, Disputation: 29.09.2014
  • September 2002 - Juli 2003: Auslandsstudium (Interkulturelle Studien & Kulturwissenschaften) Universitat Autònoma de Barcelona, Barcelona, Spanien
  • 2005: Magistra Artium ("sehr gut", Angewandte Kulturwissenschaften) Leuphana Universität Lüneburg, Deutschland, Abschlussdatum: 29.09.2005
  • August 1995 - Juli 1996: Highschool, Albuquerque, New Mexico, USA

Externe Posten:

  • Januar 2014 - Juni 2014: Beratung (Musikvermittlung), Netzwerk Junge Ohren Berlin, Deutschland
  • März 2008 - April 2010: Organisatorische Leitung des Internationalen Violin-Wettbewerbs Hannover, Stiftung Niedersachsen, Deutschland
  • Februar 2006 - Januar 2007: Koordination des Internationalen Violin-Wettbewerbs Hannover, Stiftung Niedersachsen. 
  • Februar 1999 - Juli 1999: Auslandsaufenthalt (Praktikum), Radio Métropole Port-au-Prince, Haiti.
  • August 1998 - Januar 1999: Sozialer Dienst, AFS Guatemala

Auszeichnungen, Preise, Stipendien:

  • 1999 - 2005: Studienförderung, Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2002 - 2003: Auslandsstudienförderung, Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2007 - 2011: Promotionsförderung, Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Oktober 2008: Teilnahmestipendiatin, 2. Bundesfachkongress "Interkultur - Kulturelle Vielfalt und Teilhabe", Kulturamt Nürnberg und Forum der Kulturen Stuttgart e. V., Nürnberg
  • Oktober 2010: Teilnahmestipendiatin, 3. Bundesfachkongress "Interkultur. Offen für Vielfalt - Zukunft der Kultur", Forum der Kulturen Stuttgart e. V., Bochum
  • Mai 2013 - Oktober 2014: Mentee im Karriereförderprogramm für Frauen, Cusanuswerk
  • 2016: SOPHIA-Soroptomist Hochschul-Absolventinnenpreis, (Preisträgerin), Soroptomist International, Hannover
  • April 2016: Sonderpreis der Landeshauptstadt Hannover für die Dissertationsschrift, Hannover
  • Transkulturalität & Diversität
  • Soziologie der Künste (Musik, PerformingArts)
  • (interkulturelle) Kulturpolitik
  • Stadtforschung
  • postmigrantische Prozesse
  • http://fox.leuphana.de/portal/de/publications/symbolische-raume-kultureller-diversitat(6506e4fc-022b-449d-bc25-7e03a0f9f098).htmlGaupp, Lisa (2018): Symbolische Räume kultureller Diversität: Verhandlungen, Grenzen und Überschreitungen in den performativen Künsten. In : Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik Online. 2, 4, 4
  • Gaupp, Lisa (2016): Die exotisierte Stadt - Kulturpolitik und Musikvermittlung im postmigrantischen Prozess. Dissertation an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim/Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag (Center for World Music - Studies in Music ; Band 1). Open Access Download: www.uni-hildesheim.de/bibliothek/publizieren/open-access-universitaetsverlag/verlagsprogramm/center-for-world-music-studies-in-music/band-1/
  • Gaupp, Lisa mit Martha Stiehler und Katharina Zauner Zauner (2016): "Wissenschaft, Forschung, Ausbildung, Fortbildung" - Diskussionsbericht. In: Ermert, Karl (Hrsg.): Chormusikkultur und Migrationsgesellschaft - Erhebungen und Überlegungen zu Kinder- und Jugendchören als Orte transkultureller Teilhabe. Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel (Wolfenbütteler Akademie-Texte Bd. 66). S. 179‑186.
  • Gaupp, Lisa (2015): Dekonstruktionen des "Anderen" in Ethnologie und Soziologie - ein Plädoyer für eine postmigrantische Perspektive. In: Kultursoziologie. 02/2015. Zeitschrift der Gesellschaft für Kultursoziologie, Thema: Eurozentrismus der Soziologie, Potsdam: Welttrends. S. 17-33.
  • Gaupp, Lisa (2012): Aspekte der Kultur- und Bildungspolitik in institutionellen transkulturellen Kontexten. In: Binas-Preisendörfer, Susanne mit Melanie Unseld (Hrsg.): Transkulturelle Musikvermittlung. Möglichkeiten und Herausforderungen in Forschung, Kulturpolitik und musikpädagogischer Praxis. Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Brüssel/New York/Oxford/Wien: Verlag Peter Lang. S. 153-170.
  • Gaupp, Lisa (2012): Musik in transkulturellen Kontexten. Eine kulturpolitische Analyse der Stadt Hamburg. In: Loos, Helmut (Hrsg.): Musik - Stadt. Traditionen und Perspektiven urbaner Musikkulturen. Hier: Klotz, Sebastian (Hrsg.): Band 2. Musik als Agens urbaner Lebenswelten: Musiksoziologische, musikethnologische und organologische Perspektiven. Leipzig: Gudrun Schröder Verlag. S.148-157.
  • Gaupp, Lisa (2010): Musikbegriff, erweiterter, S. 320; Rassismus, S. 444-445; Einschreibung, S. 197-198; Erkenntnistheorie S. 200-201; Ideologie, S. 284. Jeweils in: Kreutziger-Herr, Annette und Melanie Unseld (Hrsg.): Lexikon Musik und Gender. Kassel: J. B. Metzler.
  • Gaupp, Lisa (2009): Musikalische Identitäten von Jugendlichen in Deutschland in institutionellen transkulturellen Kontexten. In: Mitterbauer, Helga mit Katharina Scherke und Alexandra Millner (Hrsg.): Moderne. Kulturwissenschaftliches Jahrbuch. Migration. Jahrgang 4. Innsbruck: StudienVerlag. S. 245-9.
  • Kulturelle Diversität als kuratorischen Konzept. Strategien und Narrative der Inszenierung und (De‑)Konstruktion auf transnationalen PerformingArts-Festivals (Drittmittelförderung durch PRO*Niedersachsen, Nds. MWK):

Das Forschungsprojekt fragt, wie kulturelle Diversität in kuratorischer Praxis im Rahmen von transnationalen Performing Arts- beziehungsweise Musik-Festivals (de-) konstruiert wird. Bei transnationalen Festivals treten nationalstaatliche Bezüge in den Hintergrund. Hier werden unter verschiedenen Thematiken kulturelle Diversität als transkulturell, kosmopolit und innovativ konstruiert. Transnationale Festivals behandeln topografisch entkoppelte Themen und präsentieren aktuelle globale Fragestellungen. Sie genießen dementsprechend einen Ruf, sich "am Puls der Zeit zu befinden" und hohe Qualität aus den zeitgenössischen Künsten zu präsentieren. Welche Bedingungen, welche Verortung in globalen Kulturdiskursen, welche kulturpolitischen Konzepte, welche kuratorischen Strategien, welche Lebensentwürfe von Künstler_innen und welche Musikformen auf transnationalen Festivals tragen dazu bei, dass diese Festivals kein Image eines exotischen Nischendaseins hervorrufen, sondern als innovativ, aktuell, kosmopolit und transkulturell gelten? Kuratorische Praxis wird dabei als ein diskursiver Prozess angesehen, der durch die Auswahl, die Präsentationsform und die Bewertung des Dargestellten Wissen schafft beziehungsweise konstruiert. Die Untersuchung der Inszenierung kultureller Diversität durch kuratorische Praktiken auf weltweit renommierten Performing Arts-Festivals soll die Bedeutung globaler Diskurse für aktuelle Kunstformen zeigen.

  • Gründungsmitglied des Netzwerks Geschlechter- und Diversitätsforschung der Leuphana Universität Lüneburg
  • Gründungsmitglied der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft, Sprecherin der Sektion "Transkulturelle Lebenswelten"
  • Gründungsmitglied im International Research Network "Research network on artistic practices in transcultural perspective"
  • AK Soziologie der Künste in der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • European Sociological Association, Research Network Sociology of the Arts
  • Gründungsmitglied im International Research Network "Brokering Intercultural Exchange: Interrogating the Role of Arts and Cultural Management"
  • AG Migration, Multikulturalität und Identität der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde
  • Gründungsmitglied der Hamburger Regionalgruppe der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V.