Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen

LAGEN RUNDBRIEF – Rundbrief 08/2019

die Programmgestaltung der diesjährigen LAGEN-Jahresveranstaltungen befindet sich mittlerweile in den letzten Zügen. Beide Veranstaltungen werden an der Hochschule Emden-Leer am Standort Emden ausgerichtet.

Der Interdisziplinäre Niedersächsische Doktorand_innentag Gender Studies der LAGEN findet am 14. November 2019 zum neunten Mal statt. Ziel des Doktorand_innentags Gender Studies ist es, allen ausgewählten Teilnehmer_innen - Anfänger_innen wie Fortgeschrittenen - eine Diskussion ihrer noch im Bearbeitungsprozess befindlichen Promotionsprojekte in einer wertschätzenden Arbeitsatmosphäre zu ermöglichen und dabei von der in der LAGEN vorhandenen Expertise ausgewiesener Geschlechter-/ Gender-Forscher_innen zu profitieren. Die Kosten der Teilnahme am Doktorand_innentag werden vom GENDERnet der Hochschule Emden-Leer getragen.

Die Jahrestagung 2019 findet vom 14. bis 15. November 2019 an der Hochschule Emden-Leer unter dem Titel "Buzzword Digitalisierung - Kritische Perspektiven auf Digitalisierung im Kontext von Geschlecht und Vielfalt" statt. Die Tagung soll verschiedene Perspektiven auf das Themenfeld Digitalisierung eröffnen. Dabei sollen zum einen Fragen der digitalen Gesellschaft im Kontext von Geschlechterbeziehungen und -verhältnissen sowie weiteren Kategorien von Ungleichheit und Differenz aus unterschiedlichen Fach-/Themenbereich diskutiert werden. Zum anderen möchten wir eine gemeinsame, thematische Vernetzung der Forschenden in Niedersachsen voranbringen. Über mehrere Inputs sollen Diskussionen darüber angeregt werden, wie der Begriff "Digitalisierung" mit einer kritische Perspektiven der Frauen- und Geschlechterforschung bearbeitet werden kann. Welche spannenden Forschungsfragen ergeben sich in Bezug auf dieses aktuelle Buzzword? Welche methodologischen und methodischen Ansätze erweisen sich dabei als fruchtbar in der Bearbeitung der möglichen Forschungsfragen? Wie kann ein Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis gestaltet werden und wie können Praxisbeispiele aussehen?

Zum Abschluss des ersten Tagungstages (14. November) besuchen wir um 19:00 Uhr gemeinsam die Kunsthalle Emden und nehmen an einer Führung teil (Kosten im Teilnahmebeitrag enthalten). Anschließend gehen wir gemeinsam Essen (Selbstkosten).

Sie können sich ab sofort für beide Veranstaltungen anmelden. Weitere Informationen, z. B. zu den Hotelkontingenten, finden Sie auf unserer Webseite

Dieser Rundbrief informiert Sie zudem über Neuigkeiten aus dem Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen", die neuste LAGE(N)Besprechung sowie über kommende Veranstaltungen und verschiedene Calls. Wir freuen uns weiterhin über Ihre Ankündigungen und Neuigkeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung!  

Liebe Grüße

Jördis Grabow

1. Neuigkeiten aus den LAGEN-Projekten

2. LAGE(N)besprechung #14

3. Veranstaltungen in Niedersachsen und darüber hinaus

4. Call for Papers und Ausschreibungen

Liebes LAGEN-Netzwerk,

nach unserer erfolgreichen Tagung "Gender in der Lehre. Ansätze aus der Praxis" am 26. April 2019 an der Hochschule Hannover möchte ich Sie herzlich zu einem nächsten Vernetzungstreffen zum Thema "Gender und Lehre in Niedersachsen" am 01. Oktober 2019 von 14:00 bis 16:00 Uhr an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover einladen. Mit dem Treffen möchten wir dem Wunsch nach einer intensiveren Vernetzung und Erfahrungsaustausch nachkommen und Themenfelder vertiefend diskutieren, die bereits vielfach angeklungen sind: so unter anderem Fragen nach Lehrpraxis und Reflektionsräumen, Anwendungsbeispielen, didaktischen Kompetenzen und Qualitätskriterien für Gender-Lehre und gendersensible Lehre.

Sollten Sie bereits Themenvorschläge oder Wünsche für das Treffen haben oder möchten eines Ihrer Lehrprojekte vorstellen, melden Sie sich sehr gern bei mir.

Ich freue mich auf Ihre Anmeldung bis zum 25. September.

apelt[at]nds-lagen.de

Außerdem möchte ich Sie auf den Workshop „Relevante Techniken für alle: Wege zu genderkompetenter Lehre in Ingenieurwissenschaften und Informatik" am 06. und 07. November 2019 in Ingolstadt und 18. und 19. November 2019 in Bremen aufmerksam machen. Der Workshop richtet sich an Lehrende der Ingenieurwissenschaften und der Informatik zur Integration von Gender in die Lehre. Inhaltlich fokussieren die Workshops die Einbettung technischer Probleme in den gesellschaftlichen Kontext sowie den didaktischen Umgang mit heterogenen Studierendengruppen aus einer geschlechtergerechten Perspektive. Die Fortbildung findet im Rahmen des BMBF-Projektes „Fachspezifische Gender-Fortbildungen für Lehrende der Ingenieurwissenschaften an Hochschulen und Universitäten (GenderFoLI)" statt. Details zur Anmeldung finden Sie in Kürze auf der Homepage des Projektes.

Zur Website

Herzliche Grüße

Friederike Apelt

Stina Mentzing im Gespräch mit Jörg Thomaschewski, Professor für Medieninformatik an der Hochschule Emden/Leer

weiterlesen

Vortrag im Rahmen des Promotionsprogramms KoMMa.G von Prof. Dr. Helen Verran

Do machines mediate when practitioners of disparate world philosophies meet through a machine? Such a situation occurs when an iPad is used in negotiation between medical practitioners and Aboriginal patients and their families in Northern Australia. Are machines better understood as mere intermediaries in such encounters? This talk poses these questions in discussing machines as participants in the relational ethics required in the meeting of world philosophies.

zum Programmflyer

Datum und Ort: 3. September, TU Braunschweig, Raum PK 4.1

In current performances, located at the intersection of art and science, references to the figure of the witch as well as magical practices are to be found, even though the differentiation between the three systems of knowledge and cognition of magic, religion, and science is an age-old process. Has this differentiation reached a new level? Have we entered the age of Postmagicscience – an age after, or rather beyond, magic/religion and science? Which role and function do gender studies inhabit, a discipline that frequently critically examines the point of intersection between materiality and discourse? In combining the expertise of distinguished gender studies experts and the collaboration with performance artists this symposium aims to create a discussion forum in which the current debate, extending toward postsecularity, might be expanded upon through discussing the developments in the theories of gender studies with regard to their historical context.

Datum und Ort: 25.-27. September, Schloss Herrenhausen und Herrenhäuser Gärten

zum Programmflyer

There is growing interaction of humans and machines in numerous fields of science, work, and everyday life - a phenomenon which is not restricted to specific countries but can be observed globally. This interaction changes the way our working life is structured and how science and technology are organized. And what about the human individual? What role does, for example, sex, gender, sexual identity, age, skin color, migration, or cultural background play?

This interdisciplinary conference is organized by the PhD program "Gendered Configurations of Humans and Machines. Interdisciplinary Analyses of Technology" (in short: KoMMa.G; a joined program of Technische Universität Braunschweig, Ostfalia University of Applied Sciences and Braunschweig University of Art.

Datum und Ort: 16. - 19. Oktober, Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig

zum Programmflyer

"Du bist, was du isst: Essen macht Geschlecht!

Auch in 2019 beteiligt sich der RSB Hannover an der Impulsvortragsreihe "Von erfolgreichen Frauen lernen" des LandesSportBundes (Bereich Gleichstellung) und lädt daher zu einem Impulsvortrag am 21.11. mit der Referentin Dr. Kerstin Büschges ein. Die Trainerin und Performance-Künstlerin Dr. Kerstin Büschges rückt Rollenverhalten, Regeln und Tabus rund ums Essen auf den Leib. (…)"

Datum und Ort: 21. November 2019, LSB Niedersachsen, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, Hannover 

weitere Informationen

Veranstaltungsflyer

An der Universität Osnabrück ist eine Koordinationsstelle für das Projekt „Go Dezentral. Gleichstellung_Fach_Gerecht“(m/w/d) befristet aus Mitteln des Professorinnen Programms III bis 31.12.2023 zu besetzen.

Bewerbungsfrist ist der 30. August 2019.

zur Ausschreibung

"An der Hochschule Bremerhaven ist im Bereich der forschungsbasierten Gleichstellungsarbeit, zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für 3 Jahre, die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) Entgeltgruppe 13 TV-L (Kennziffer WiMi-foG) mit 29,4 Stunden (0,75 VZÄ) der wöchentlichen Arbeitszeit zu besetzen."

zur Stellenausschreibung

Am Institut für Sozialwissenschaften, einer gemeinsamen Einrichtung der Philosophischen Fakultät und der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ist imFach Soziologie zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W2-Professur für Soziologie, Gender und Diversity zu besetzen.

Zur Stellenausschreibung

Das Göttinger Centrum für Geschlechterforschung (GCG) freut sich auch im Wintersemester 2019/20 wieder über Beiträge zum GenderLabor, eine Vorlesungsreihe für BA-, MA- oder Doktorand*innen, die ihre Forschung vorstellen möchten. Wenn Sie eine Bewerbung einreichen möchten, senden Sie bitte bis zum 16. September 2019 folgendes an: konstanze.hanitzsch[at]zentr.uni-goettingen.de

 

· Name 
· Studiengang/wissenschaftliche Disziplin 
· Titel des Vortrags (evtl. mit erläuterndem Untertitel) 
· Kurze Beschreibung (max. 400 Wörter)

zum Call (deutsch/englisch)

"In December 2018, the EU Commission published a draft report entitled Ethics guidelines for a trustworthy AI with the aim to address a technology that according to the commission will thoroughly "alter the fabric of society" in the near future. In a striking way, at the very moment intelligent machines are supposed to become a reality, the question what it means to be human and what sociality entails seems to become the focal point in the call for a "human centered" robotics and AI. While recent research more and more demonstrates that robots, algorithms, and AI often perpetuate gender and racial biases along with social power relations (see, for example, Atanasoski/Vora 2019 and Noble 2018), the question arises how social power relations, bias, and interests built into 'intelligent' machines and programmed into AI-both intentionally and unconsciously-could be identified and deprogrammed, in order to get to more just and inclusive futures."

Datum und Ort: 12. October 2019, Goethe University, Frankfurt am Main

zum Call

zum Veranstaltungsposter

"Auf der nächsten Arbeitstagung der „Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG)“ sollen wieder sowohl hochschulpolitische, disziplinäre und kommunikationsbasierte Entwicklungen und Fragestellungen als auch gesamt-gesellschaftliche Anliegen und Debatten in den Blick genommen werden. Wichtiges Grundanliegen der KEG ist der qualifizierte Erfahrungsaustausch zwischen den institutionalisierten Einrichtungen im deutschsprachigen Raum wie auch der Dialog mit außeruniversitären feministischen Projekten. Der Erfahrungsaustausch soll zur diagnostischen Sicht auf Potentiale und Herausforderungen der Hochschul- und Universitätsentwicklungen verhelfen und dazu beitragen, Formen und Strategien der Institutionalisierung zu reflektieren und weiter voran zu treiben. Ausgewählte Themen werden in Arbeitsgruppen diskutiert. (…)" 

Datum und Ort: 29. und 30. Januar 2020, Technische Universität Berlin im Vorfeld der Jubiläumstagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien (FG Gender)

Zum Call