Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen

LAGEN RUNDBRIEF – Rundbrief 08/2018

wir freuen uns, dass die LAGEN seit August durch die Wissenschaftliche Mitarbeiterin Friederike Apelt unterstützt wird. Frau Apelt ist verantwortlich für das Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen", welches sie Ihnen in der nun regelmäßig erscheinenden Rundbrief-Rubik Neues aus dem Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen" vorstellt.

Leider mussten wir in den letzten Wochen zur Kenntnis nehmen, dass anderenorts die akademische Freiheit von Forschung und Lehre in Gefahr ist.

Als Reaktion auf die aktuellen Angriffe der ungarischen Regierung auf die Gender Studies und dem Vorhaben, das Anbieten genderbasierter Lehre zu untersagen, haben sich mittlerweile Wissenschaftler_innen und Wissenschaftspolitiker_innen zu Wort gemeldet.

Hier eine Übersicht der bisherigen Reaktionen:
Statement der Fachgesellschaft Geschlechterstudien
Statement der ATGender
Statement der 360 Teilnehmenden der 10th European Conference on Gender Equality in Higher Education

Um selbst gegen die Bannung der Gender Studies an ungarischen Universitäten aktiv zu werden, wurde eine Briefaktion ins Leben gerufen. Studiengangsverantwortliche sind dazu aufgerufen, diesen Protestbrief zu unterzeichnen und an die ungarische Regierung zu schicken.

Zudem gibt es die Möglichkeit eine Petition zu unterschreiben. Auf Diaspora können Sie für aktuelle Informationen dem Hashtag Feminismus-gender-studies folgen. Das Nachrichtenportal "Tagesschau Faktenfinder" hat sich mit der Frage beschäftigt, warum Gender Studies besonders den rechtsgerichteten Politakteur_innen ein Dorn im Auge sind: Artikel vom 21. August 2018

Dieser Rundbrief informiert Sie zudem über eine Neuerscheinung, kommende Veranstaltungen und Ausschreibungen.

Wir freuen uns weiterhin über Ihre Ankündigungen und Neuigkeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung! 

Liebe Grüße 

Jördis Grabow

1. Neues aus den Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen"

2. Neuerscheinung

3. Veranstaltungen in Niedersachsen

4. Veranstaltung im deutschsprachigen Raum

5. Call und Ausschreibung

Liebes LAGEN Netzwerk,
mein Name ist Friederike Apelt und ich unterstütze seit Mitte August die LAGEN als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen". Mit dem Projekt verfolgen wir das Ziel, diesen gemeinsamen Schwerpunktbereich im LAGEN-Netzwerk weiter auszubauen.

Gender fließt bisher auf vielfältige Weise in die Lehre an niedersächsischen Hochschulen und den Mitgliedseinrichtungen der LAGEN ein. Mit dem Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen" möchten wir die Vernetzung in Niedersachsen im Bereich Gender und Lehre voranbringen und zur Sichtbarkeit bestehender Projekte und Initiativen beitragen.

Gemeinsam mit Ihnen möchte ich die bisherigen Aktivitäten zu diesem Themenschwerpunkt in den Blick nehmen und zusammentragen, wie Gender an niedersächsischen Hochschulen gelehrt wird. Aus unserem Austausch soll ein Konzept entstehen, um Gender-Lehre in Niedersachsen weiter auszubauen und besonders auch in Forschungs- und Lehrbereiche zu integrieren, in denen Gender bisher nur eine nachrangige Rolle spielt. Damit möchten wir als LAGEN die Verstetigung von Gender als festen Bestandteil der Lehre an niedersächsischen Hochschulen vorantreiben.

Wenn Sie Interesse an einem Austausch zu Ihren bestehenden Projekten zum Thema "Gender und Lehre" haben, neue Projekte planen oder generell an einem Austausch zu diesem Thema interessiert sind, melden Sie sich gern bei mir!

Am 06. September wird ein nächstes Treffen zum Thema "Gender und Lehre" von 11:00 bis 13:00 Uhr in Hannover stattfinden. Im Anschluss trifft sich die AG Gender-Zertifikate von 14:00 bis 16:00 Uhr. Wenn Sie an den Veranstaltungen teilnehmen möchten, melden Sie sich gern per E-Mail an: apelt[at]nds-lagen.de

Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit!

"Initiativen, Vereine, Netzwerke: Sie werden, sie blühen, sie vergehen. Ein Beispiel ist «Planung, Architektur, Frauen.», kurz P,A,F. Von 1994 bis 2012 machte dieser Verein Frauen in planenden Berufen sichtbarer. Nun analysiert ein Buch die Geschichte des Vereins und Netzwerks - und gibt gleichzeitig Tipps für erfolgreiches Netzwerken.
Das Buch «Frauennetzwerke in Architektur und Planung. Erfahrungen, Orientierungen» erscheint Mitte September in der Edition Hochparterre. Am 14. September feiert es Vernissage auf der Saffa-Insel in Zürich. Dort steht zur Erinnerung an die Saffa 1958 während eines Monats ein Veranstaltungspavillon, organisiert und betrieben vom Verein Créatrices.ch – übrigens ein frisches und quicklebendiges Netzwerk.

An der Vernissage sind fünf mal fünf Minuten Tipps zum Netzwerken zu hören:
– 11 Jahre Erfahrung im Knüpfen; Beatrice Aebi, Präsidentin Netzwerk Frau+SIA
– Ich bin eine schlechte Netzwerkerin; Christine Bräm, Direktorin Grün Stadt Zürich
– Warum gerade Architektinnen netzwerken sollten; Prof. Christina Schumacher, FHNW
– Netzwerken beim Studieren; Prof. Ulrike Sturm, Hochschule Luzern HSLU
– Do’s und Dont’s beim Netzwerken; Maya Karácsony, Barbara Zibell, Herausgeberinnen

Moderation: Rahel Marti, Hochparterre

Anschliessend gibt es ein Gespräch mit dem Publikum und natürlich einen Apéro."

weitere Informationen

"Die Arbeitswelten von Frauen sind vielschichtig. Neben dem klassischen Sektor der Lohnarbeit sind Frauen nach wie vor die Hauptzuständigen für Kinderbetreuung, Haushalt, Pflege von Angehörigen - alles unbezahlte Tätigkeiten, die zur Care-Arbeit oder Sorgearbeit zählen. Diese vielfältigen Aufgaben, die Frauen täglich bewältigen, können sie positiv verstärken, sie können aber auch eine Belastung für die Gesundheit darstellen. Insbesondere dann, wenn Frauen zu wenig Wertschätzung für die geleistete Arbeit erfahren, damit überfordert sind und sich mit ihren Bedürfnissen alleine gelassen fühlen. Nicht zuletzt stellen sich durch den Wandel von Arbeit durch Digitalisierung Fragen, wie sich dieser Trend auf die Gesundheit von Frauen auswirkt."

Datum und Ort: 03. September 2018, Hannover Congress Centrum (HCC), Hannover

Programmflyer

Die Kampagne "Standesamt 2018" lädt zur Informationsveranstaltung ein.

"Spätestens⁠ seit ⁠der ⁠bahnbrechenden ⁠Entscheidung ⁠des ⁠Bundesverfassungsgerichts ⁠zur ⁠3.⁠Option ⁠treten ⁠die ⁠Grundrechte ⁠und⁠ der ⁠Anspruch⁠ auf ⁠gleiche ⁠Teilhabe ⁠intergeschlechtlicher ⁠und ⁠nicht-binärer⁠ - ⁠sich ⁠also ⁠weder ⁠männlich ⁠noch⁠ weiblich ⁠verstehender ⁠- ⁠Menschen ⁠in ⁠den ⁠Fokus ⁠der ⁠Öffentlichkeit. ⁠Von ⁠der ⁠Rechtsordnung ⁠werden ⁠sie ⁠bisher ⁠jedoch ⁠nicht ⁠mitgedacht ⁠- ⁠das ⁠muss ⁠sich ⁠bis ⁠Ende ⁠des ⁠Jahres ⁠durch ⁠ein ⁠neues ⁠Gesetz ⁠ändern."

Datum und Ort: 06. September 2018, 19:00 Uhr, Fröbelstr. 5 Hannover

weitere Informationen
Webseite klar,Text!

"Anfang September veranstaltet #Jugend im Waldschlösschen das Seminar "Wünsch dir doch ein geiles Leben". Für viele beginnt mit dem Coming-out ein freieres Leben, doch nicht selten stehen junge LSBTIQ* immer wieder vor der Frage, wie viel Anderssein in ihren Vorstellungen von einem guten Leben stecken kann, darf und soll. Dieses Wochenend-Seminar richtet sich an alle Träumer*innen, Planer*innen und alle, die es werden wollen."

Datum: 07. bis 09. September 2018

Einladung

"Anfang Oktober wiederum geht es in "Respect me!" um Empowerment und Videobotschaften gegen Homo-, Bi- und Trans*feindlichkeit: Blicke in der Stadt auf händchenhaltende Männer, krude Äußerungen von Bischöfen zum Thema Trans* und der alltägliche Struggle mit dem Coming-out. Lesbisch-, Schwul-, Bi und Trans*sein ist noch längst nicht so akzeptiert wie Heterosexualität. Wir wollen deshalb in diesem Workshop Botschaften vor der Kamera formulieren, um ein Zeichen für Respekt und Vielfalt zu setzen."

Datum: 05. bis 07. Oktober 2018

Einladung

Die 19. Tagung des Netzwerks "Frauen in der Geschichte der Gartenkultur" befasst sich in diesem Jahr mit dem Thema "Gärten, Landschaft und Gesundheit".

"Ziel und Zweck des Netzwerks ist es, das Wirken von Frauen in der Geschichte der Gartenkultur und der Landschaftsgestaltung sichtbarer zu machen und Fachthemen aus der Geschlechterperspektive zu beleuchten. In diesem Jahr wollen wir uns mit dem Thema "Gärten, Landschaft und Gesundheit" befassen. Dr. Elisabeth Bremer war in Bad Iburg in den 1930er Jahren die Pionierin der Kneipp-Bewegung. Die LaGa hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau diese Orientierung an den Fünf Säulen des Konzeptes von Sebastian Kneipp für den Kneipp-Kurort Bad Iburg zu beleben und mit neuen Perspektiven zu versehen."

Datum und Ort: 14. und 15. September 2018 in Bad Iburg

Programmflyer

"Die Tagung "Was heißt hier gerecht? Perspektiven vorsorgend-transformativen Wirtschaftens" richtet sich an Akteure aus Praxis, Wissenschaft und Politik.

Gemeinsam mit Vertreterinnen aus dem Netzwerk "Vorsorgendes Wirtschaften" wird Fragen rund um das Thema Gerechtigkeit im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung nachgegangen.

Gender-Perspektiven spielen dabei sowohl auf der theoretisch-konzeptionellen wie auch auf der empirisch-praktischen Ebene eine zentrale Rolle."

Datum und Ort: 02. bis 04. November 2018, Evangelische Akademie Tutzing

Programmflyer

"Die Working Paper Series Gender'ed' Thoughts ist ein innovatives Forum für den inter- und transdisziplinären Diskurs, das sich an den aktuellen theoretischen, empirischen und methodologischen Debatten der Gender Studies orientiert (gender thoughts) und die individuelle und gesellschaftliche Bedeutung von Gender im Alltag reflektiert (gendered thoughts).

Die Working Paper Series richtet sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftler_innen in Niedersachsen, um ihnen eine Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse zu ermöglichen. Adressiert sind Studierende, Promovierende und Post Docs. Mögliche Beiträge umfassen Ergebnisse von Forschungsprojekten, Auszüge von Abschlussarbeiten, Diskussionen von Theorieansätzen und systematische Literaturüberblicke zu bestimmten Themen.

Die Herausgeberinnen, Dr. Julia Gruhlich, Dr. Solveig Lena Hansen und Dr. Susanne Hofmann übernehmen die Vorauswahl der Beiträge. Danach wird die wissenschaftliche Qualität der Artikel durch ein anonymes Peer Review-Verfahren gewährleistet. Die Beiträge erscheinen fortlaufend auf Deutsch und Englisch. Mit gesonderter Begründung kann ein Beitrag auch in einer anderen, für das Thema relevanten Sprache erscheinen oder eine Übersetzung eines Beitrages beantragt werden.

Alle Beiträge werden als Open Access mit einer Creative Commons License cc-by-sa 4.0 veröffentlicht. Die Veröffentlichung ist kostenlos. Interessierte bitten wir hiermit um die Einsendung eines Abstracts (deutsch oder englisch) von max. 300 Wörtern an genderedthoughts[at]uni-goettingen.de"

weitere Informationen

"An der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie der Georg-August-Universität Göttingen ist für das Wintersemester 2018/2019 oder Sommersemester 2019 ein Lehrauftrag für ein Einführungsmodul in die Gender-Geographien zu vergeben."

Ausschreibung

"An der Universität Bremen ist im Referat "Chancengleichheit / Antidiskriminierung" in der "Arbeitsstelle gegen Diskriminierung und Gewalt - Expertise und Konfliktberatung", kurz ADE, zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer von 2 Jahren eine halbe Stelle -unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe- als Berater*in (19,6 Wochenstunden, Entgeltgruppe 13 TV-L) zu besetzen."

Stellenausschreibung