Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen

LAGEN RUNDBRIEF – Rundbrief 04/2019

auch in diesem Jahr richtet die LAGEN den interdisziplinären niedersächsischen Doktorand_innentag Gender Studies aus. Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr am 14. November 2019 an der Hochschule Emden/Leer zu Gast sind.

Der interdisziplinäre niedersächsische Doktorand_innentag Gender Studies hat das Ziel, die niedersachsenweite Vernetzung von Nachwuchswissenschaftler_innen im Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung/Gender Studies voranzubringen und die Themen des Studien- und Forschungsfeldes Gender Studies sichtbar zu machen. Allen ausgewählten Teilnehmer_innen ermöglichen wir eine Diskussion ihrer noch im Bearbeitungsprozess befindlichen Promotionsprojekte in einer wertschätzenden Arbeitsatmosphäre.

Eine Bewerbung ist bis zum 12. Juni 2019 möglich.

zum Call for Papers

Dieser Rundbrief informiert Sie zudem über das Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen", die neueste LAGE(N)Besprechung, eine Stellungnahme der lakog, sowie über kommende Veranstaltungen und verschiedene Ausschreibungen. Wir freuen uns weiterhin über Ihre Ankündigungen und Neuigkeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung!  

Liebe Grüße

Jördis Grabow

1. Neuigkeiten aus dem Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen"

2. LAGE(N)Besprechung #13

3. Stellungnahme der lakog Niedersachsen

4. Veranstaltungen in Niedersachsen und darüber hinaus

5. Verschiedene Ausschreibungen

Liebes LAGEN-Netzwerk,

nach vielen Vorbereitungen fand am Freitag, den 26. April 2019 unsere gemeinsam mit dem Gender Netz der Hochschule Hannover organisierte Tagung "Gender in der Lehre. Ansätze aus der Praxis" statt. Nach einem Grußwort durch den Präsidenten der Hochschule Hannover, Prof. Dr. Josef von Helden, einem Grußwort unserer LAGEN-Sprecherin Prof.in Dr.in Corinna Onnen und einer Vorstellung des Gender Netzes durch Prof*in Dr*in  Helene Götschel begrüßte die LAGEN zunächst feierlich das Gender Netz als neueste Mitgliedseinrichtung.

Bevor sich die Teilnehmenden anschließen in Arbeitsgruppen dem Thema Gender in der Lehre aus der Perspektive der Fachgebiete MINT, Design und Medien sowie Soziale Arbeit und Heilpädagogik zuwenden konnten, gab uns Prof.in Dr.in Birgit Riegraf in ihrer Keynote "Gender - Quo vadis?" aus soziologischer Perspektive Einblicke in aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklungen zum Thema Geschlchterverhältnisse sowie die daran anschließende wissenschaftliche Diskursstränge.

Am Nachmittag wandten sich die Teilnehmenden der Frage nach Instrumenten und Strategien zur strukturellen Verankeung von Gender in Studium un Lehre zu. Fruchtbare Anregungen für die Diskussionen in Kleingruppen gaben Impulsreferate von Dr.in Anna Orlikowski (Universität Vechta) zum Thema "Gender- und Diversityzertifikate", von Prof.in Dr.in Corinna Bath (TU Braunschweig/Ostfalia HAW) zum Thema "Geschlechterforschung in Promotionsprogrammen" sowie zu "Weiterbildung von Lehrende" von Joana Stephan (Hochschule Emden/Leer).

Insgesamt gingen aus der Tagung spannende neue Impulse für die (niedersächsische) Gender-Lehre hervor, an die die LAGEN in Zukunft weiterhin anknüpfen wird, u.a. mit weiteren Vernetzungstreffen und Raum für Austausch und kollegialer Unterstützung.

Ganz herzlich möchte ich mich noch einmal bei allen Referent_innen, Teilnehmer_innen und Unterstützer_innen ganz herzlich für ihre Mitarbeit bedanken.

Haben Sie Interesse an Austausch zum Thema Gender und Lehre in Niedersachsen? Melden Sie sich sehr gerne bei mir!

E-Mail-Adresse

Viele Grüße

Friederike Apelt

Stina Mentzing im Gespräch mit Friederike Apelt, Koordinatorin für das Projekt "Gender und Lehre in Niedersachsen" (LAGEN).

zum Interview

"Die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen in Niedersachsen (lakog niedersachsen) nimmt hiermit als offizielle Vertretung der niedersächsischen Hochschulgleichstellung die Möglichkeit der schriftlichen Stellungnahme zur Ausschreibung der Digitalisierungsprofessuren für Niedersachsen des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) wahr. (…)"

weiterlesen 

Barbara Zibell, Professorin für Architektursoziologie und Frauenforschung an der Leibniz Universität Hannover, lädt unter dem Titel "Zwischen Vision und Transformation" zu ihrer Abschiedsvorlesung ein.

Datum und Ort: 30. April 2019, ab 18:00 Uhr im großen Hörsaal C050 des Architekturgebäudes an der Herrenhäuser Str. 8, 30419 Hannover.

Auch in diesem Semester organisiert das GCG das GenderLabor in Kooperation mit den geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Graduiertenschulen der Göttinger Universität (GSGG und GGG). Nachwuchswissenschaftler_innen haben hier die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen und zu diskutieren. 

 

  • 07. Mai 2019 "Of Waves, Whirls, and Darkness: When de-colonial and queer creatures meet" mit TIJA UHLIG  (abweichender Veranstaltungsort: Hafenzimmer)
  • 21. Mai 2019 "#instapoetry: Feminist Rhetoric and Poetry in Digital Age" mit Gul  GULŞIN ÇIFTÇI
  • 04. Juni 2019 "OccupyGezi: Turkey's Arendtian Protests" mit SEBNEM ALTUNKAYA und "Qualitätskriterien queerer Jugendstudien" mit FOLKE BRODERSON & KATHARINA JÄNTSCHI
  • 25. Juni 2019 "Menschliche Embryonen und Feten als Ausstellungsobjek­te?" mit MICHAEL MARKERT & STUDIERENDEN und "GENDER, TECHNIK, MUSEUM. Fragen an eine geschlechter­gerechte Ausstellungspraxis" mit HANNAH FITSCH & DANIELA DÖRING
  • 02. Juli 2019 "Emanzipatorisches Potential natürlicher Verhütungsme­thoden" mit LOUISA LORENZ und "Elternschaft für Frauen - soziale Isolation durch Mutter­schaft in der Elternzeit" mit LILIA NESTER

Die Veranstaltungen finden von 18:30 bis 20:30 Uhr im Veranstaltungsraum der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften (GSGG); Friedländer Weg 2, 37085 Göttingen statt.

zum Programmflyer

zum Plakat

"Am 28.05. findet der 7. Bundesweite Diversity-Tag des Vereins "Charta der Vielfalt" statt. Unter dem Motto "Hohes Körpergewicht zwischen Diskriminierung und sozialer Akzeptanz" beteiligt sich die Universität Göttingen in auch in diesem Jahr mit einer Veranstaltung, organisiert durch die Stabsstelle Chancengleichheit und Diversität in Kooperation mit der Stadt Göttingen und der GWG Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung mbH."

weitere Informationen 

Die interdisziplinäre Summerschool "Geschlechterforschung in und zwischen den Disziplinen - Gender als Querschnittsthema in Soziologie, Ökonomie und Bildung" wird unter Beteiligung der Professuren "Transkulturalität und Gender", "Bildung und Gender", "Ökonomie und Gender", der Koordinatorin des Promotionskollegs "Gender Studies" und des Gleichstellungsbüros an der Universität Vechta ausgerichtet.Alle Studierende, Promovierende und (Nachwuchs)Wissenschaftler*innen (nicht nur) aus den Disziplinen Soziologie, Ökonomie und Bildungs-/Erziehungswissenschaft sind herzlich dazu aufgerufen, sich aktiv an der Gestaltung der Summerschool zu beteiligen und gemeinsam in den wissenschaftlichen Austausch zu treten. Dafür bietet die Summerschool unterschiedliche Formate und Settings an (Manuskriptbesprechungen, Workshops, Posterslam und Postersession, Vorträge und Diskussionsrunden, Schreibwerkstatt und Schreiberatung, Gesprächsrunde mit Expert*innen). Die Vorstellung eigener wissenschaftlicher Arbeiten, Konzepte und Ideen aus der Geschlechterforschung ist dabei ausdrücklich erwünscht.Weiterführende Informationen zum Programm, der Anmeldung und dem Call for Papers und Participation inkl. Einreichungsfristen finden Sie auf der Programmwebseite.

Datum: 02. bis 06. September 2019

"Das Essener Kolleg für Geschlechterforschung (EKfG), eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Duisburg-Essen und Knotenpunkt des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW, blickt auf mehr als 20 Jahre erfolgreiche Arbeit in der Geschlechterforschung und Nachwuchsförderung zurück. Dies wollen wir mit langjährigen wie neuen persönlichen wie institutionellen Kooperationspartner*innen und Wegbegleiter*innen aus dem In- und Ausland feiern und laden dazu herzlich an den Campus Essen ein."

Datum und Ort: 09. bis 10. Mai 2019, Campus Essen

zum Programm

An der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist im Rahmen des Maria-Goeppert-Mayer-Programms für Genderforschung in Niedersachsen zum Wintersemester 2019/2020 eine Juniorprofessur (mit Tenure Track) für Musikdidaktik mit Schwerpunkt Genderforschung BesGr. W1 BesO W (100%) mit Tenure Track nach W2 im Beamtenverhältnis auf Zeit zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen.

Bewerbungsschluss ist der 22.05.2019.

zur Ausschreibung

An der Universität Vechta wurde an der Fakultät I - Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften eine Stelle als wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in (50%, TVL E-13) im Bereich "Empirische Bildungsforschung" ausgeschrieben. Eine Bewerbung ist bis zum 17.05.2019 möglich.

zur Ausschreibung

"Schenkt man den Selbstbeschreibungen in der Frauen- und Geschlechterforschung Glauben, so gehören die Sozial- und Geisteswissenschaften zu den Fächergruppen, in denen feministische Ansätze und Geschlechterperspektiven den größten Niederschlag im Wissenschaftsbereich gefunden haben, und auch die erreichte Geschlechtergleichstellung scheint in diesen Fächergruppen in allen Statusgruppen vergleichsweise komfortabel zu sein. (…)"

zum Call 

Datum und Ort: 17. bis 18. Oktober 2019, Ruhr Universität Bochum