Lehrende am Institut für Pädagogik, Fachgruppe Migration und Bildung, und Mitarbeiterin am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG), Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

E-Mail: ulrike.lingen-ali[at]uni-oldenburg.de

  • Familiendynamiken und Migrationskontexte
  • Identitäts- und Zugehörigkeitskonzepte
  • Interdependenzen von Zuschreibungs- und Gewaltverhältnissen
  • Othering und Antimuslimischer Rassismus
  • Geschlechterverhältnisse und -dynamiken.
  • Lingen-Ali, Ulrike (2016):Managing the Family, Combatting Violence: Faith as Resource and Promise of the Good Life. Case Studies of Migrant Muslim Mothers in Germany. In: Pappano, M. Aziza/Olwan, Dana M. (Eds.): Muslim Mothering. Bradford, Ontario: Demeter Press, pp.187-204. 
  • Lingen-Ali, Ulrike (2016): (mit Lydia Potts): Escaping a Life of Violence? Migrant Mother Families in Germany: Coping with Gender-Based Violence and Racism. In: Motapanyane, Maki (Ed.): Motherhood and Lone/Single Parenting: A 21st Century Perspective. Bradford, Ontario: Demeter Press, pp.265-284.
  • Lingen-Ali, Ulrike (2015):Die 'andere' Religion: Muslimisierung und Selbstpositionierung - Wie der Islam (nicht nur) im Religionsunterricht als Differenzlinie fungiert. In: Leiprecht, Rudolf/Steinbach, Anja (Hg.): Schule in der Migrationsgesellschaft. Ein Handbuch. Schwalbach/Taunus: Wochenschau Verlag.
  • Lingen-Ali, Ulrike (2013): Agency im Kontext. Eine transkulturelle, biografische Untersuchung zu frauenpolitischen Akteurinnen in Palästina und in Deutschland. Münster: LIT-Verlag.
  • Lingen-Ali, Ulrike ( 2013): (mit Lydia Potts) Alleinerziehende Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Lebenspraxen zwischen Ausgrenzung und Handlungsfähigkeit. In: Migration und Soziale Arbeit, No. 2, 2013, pp. 132-140.
  • Geflüchtete Frauen, Familiendynamiken und Gewalt: Traumabewältigung, Intervention und Prävention im Aufnahmekontext (Postdoc, Leitung: Prof. Dr. Silke Wenk). Teilprojekt im Rahmen des Verbundprojekts Gender, Flucht, Aufnahmepolitiken. Prozesse vergeschlechtlichter In- und Exklusion in Niedersachsen. Beteiligte Universitäten: Göttingen (Prof. Dr. Sabine Hess), Geschlechterzentrum Göttingen (Prof. Dr. Elke Grittmann), Osnabrück (Prof. Dr. Helen Schwenken), Förderungszeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2019, gefördert mit Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.
  • Shifting Families: Interrogating notions of ‘family’ in a context of contemporary African migration and diverse urban spaces, using multi-sited case studies in South Africa, Morocco, and Germany (Postdoc, Research Fellow: Dr. Zaheera Jinnah, Mentorinnen: Dr. Lydia Potts und Prof. Dr. Fatima Sadiqi), Förderungszeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2019, gefördert durch das Programm Knowledge for Tomorrow – Cooperative Research Projects in Sub-Saharan Africa der Volkswagen Stiftung.
  • Abgeschlossen: Alleinerziehende Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen – Lebenslagen und Fähigkeiten im Spannungsfeld von Armut und Selbstbestimmung (ALMIN) (Postdoc, Leitung: Dr. Lydia Potts), Förderungszeitraum 01.12.2012 bis 31.03.2016, gefördert mit Forschungsmitteln des Landes Niedersachsen.