Derzeit Gastprofessorin für Geschlechterpolitik, Fachgruppe für Gesellschaftswissenschaften, Universität Kassel (bis März 2019)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Studienfach Geschlechterforschung, Georg-August Universität Göttingen (wieder ab April 2019) und Vorstandsmitglied des Göttinger Centrums für Geschlechterforschung

 

Kontakt:

Studienfach Geschlechterforschung
Fakultät für Sozialwissenschaften
Georg-August Universität Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 7
37073 Göttingen
Telefon: +49 551 39-9461
Email

 

  • 2018-2019 Gastprofessorin für Geschlechterpolitik, Fachgruppe für Gesellschaftswissenschaften, Universität Kassel
  • 2018 Visiting Scholar am Centre for Feminist Research und der School of Gender, Sexuality and Women's Studies, York University (Toronto)
  • Seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Studienfach Geschlechterforschung, Georg-August Universität Göttingen
  • 2016-2017 Postdoktorandin am Fachbereich für Entwicklungssoziologie und Sprecherin des Netzwerkes für Gender, Queer, Intersectionality and Diversity Studies (GeQuInDi) der Universität Bayreuth
  • 2015 Gastdozentin am Department of Gender Studies der Central European University Budapest
  • 2011-2016 Postdoktorandin für den Bereich "soziale und kulturwissenschaftliche Entwicklungsforschung mit dem Schwerpunkt transationale Geschlechterverhältnisse, Körperpolitk und Sexualitäten" am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien
  • 2011 Promotion zur Dr.Phil. in Politikwissenschaft mit einer Dissertation zum komplexen Verhältnis von Heteronormativität, Geschlecht und Staatsbürgerschaft sowie dessen Auswirkungen auf die Intelligibilität "lesbischer* Bürger*innenschaft" im Fach Politische Theorie (Betreuung durch Prof. Erna Appelt).
  • 2006-2011 Lehraufträgte im Bereich der feministischen Politikwissenschaft, der Gender/Queer Studies und postkolonialen Entwicklungsforschung an der Universität Innsbruck, der Universität Linz, der Universität Klagenfurt, der Universität Graz und der Universität Wien
  • 2008 Giangiacomo Feltrinelli Foundation Scholarship für Promovend*innen für das "XIX Cortona Colloquium - Gender and Citizenship: New and Old Dilemmas, Between Equality and Difference", geleitet von Nancy Fraser
  • 2007 Auszeichnung mit dem "Johanna Dohnal Förderpreis" für Forschungsarbeiten, welche die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie fördern und "Forschungspreis der Austrian Gay Professionals (agpro)" für ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der LGBTIQ Studies
  • 2007-2008 Promotionsstipendium aus der Nachwuchsförderung der Universität Innsbruck
  • 2005-2006 Projektmitarbeiterin beim Forschungsprojekt "Bertha von Suttner Revisted" am Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck
  • 2004 Auszeichnung der Diplomarbeit mit dem "Preis für frauen- / geschlechtsspezifische/ feministische Forschung an der Universität Innsbruck" und dem "Nachwuchspreis für eine herausragende politikwissenschaftliche Abschlussarbeit der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW)"
  • 2003 Abschluss des Studiums der Politikwissenschaften und einer freien Fächerkombination aus Gender Studies, Philosophie, Medienwissenschaften und Zeitgeschichte an der Universität Innsbruck.
  • (Internationale) politische Theorien und Entwicklungstheorien
  • (transnationale) queere Politiken, LGBTIQ*-Bewegungen und die Verhandlung von LGBTIQ Rechten in der Entwicklungspolitik
  • (Intersektionale) Heteronormativitätskritik und feministische und postkoloniale Genealogien von Queer Theory
  • Klapeer, Christine M. (im Erscheinen): "Transnational Ways of Belonging and Queer Ways of Being. Exploring Transnationalism through the Trajectories of the Rainbow Flag." In Identities: Global Studies in Culture and Power, Special Issue "Synthesising Transnationalism. Bridging Concepts and Moving Critique" (jointly with Pia Laskar)
  • Klapeer, Christine M. (2018): "Dangerous Liaisons? (Homo)Developmentalism, Sexual modernization and LGBTIQ rights in Europe." In Routledge Handbook of Queer Development Studies, edited by Corinne L. Mason, London; New York: 102-118.
  • Klapeer, Christine M. (2018): "LGBTIQ rights, Development Aid and Queer resistance. In Routledge Handbook of Postcolonial Politics, edited by Olivia U. Rutazibwa and Robbie Shilliam, London; New York: 179-194.
  • Klapeer, Christine M. (2017): "Queering Development in Homotransnationalist Times: A Postcolonial Reading of LGBTIQ Inclusive Development Agendas." In Lambda Nordica. Special Issue on Postcolonial Queer Europe 2/3, 41-67.
  • Klapeer, Christine M. (2015): "Lesbian Trouble(s): Queere Theorievergessenheit und die Bedeutung lesbisch-feministischer 'Klassikerinnen' für andere Versionen und Visionen von Queer/ing." In: femina politica 24 (1), 25-37.
  • Klapeer, Christine M. (2015): "Queer needs Commons! Transgressing the Fiction of Self-Ownership, Challenging Westocentric Proprietism." In Global Justice and Desire: Queering Economy, edited by Nikita Dhawan, Antke Engel, Christoph H.E. Holzhey, and Volker Woltersdorff, London: Routledge, 163-179. (jointly with Karin Schönpflug)
  • Klapeer, Christine M. (2015): "Vielfalt ist nicht genug! Heteronormativität als herrschafts- und machtkritisches Konzept zur Intervention in gesellschaftliche Ungleichheiten." In Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt, edited by Friederike Schmidt, Anne-Christin Schondelmayer, and Ute B. Schröder, Wiesbaden: Springer, 25-44.
  • Klapeer, Christine M. (2014): Perverse Bürgerinnen: Staatsbürgerschaft und lesbische Existenz, Bielefeld: transcript.
  • Klapeer, Christine M. (2012): "Heteronormativität und Staatsbürgerschaft: Queer-theoretische Annäherungen an ein komplexes Verhältnis." In: Que[e]r zum Staat: Heteronormativitätskritische Perspektiven auf Staat, Macht und Gesellschaft, edited by Gundula Ludwig, Sara Paloni, and Helga Haberler, Berlin: Querverlag, 78-96.
  • Klapeer, Christine (2009): "Die Tribadin und der Leviathan: Eine heteronormativitätskritische und lesben-affirmative Analyse von Thomas Hobbes' Vertragstheorie." In: Invertito: Jahrbuch für die Geschichte derHomosexualitäten 11, Hamburg: Männerschwarm Verlag, 22-48.

Habilitationsprojekt: Queer G(r)ifts? Development Politics, LGBTIQ Rights and the Trajectories of Transnational Queer Solidarity"

By focusing on a EUropean setting, this research project is concerned with the growing attention for LGBTIQ-rights in the field of development politics. An increased number of bilateral and multilateral development agencies and development organizations, including the EU and the World Bank, have made substantive institutional policy commitments regarding the "promotion" of Lesbian, Gay, Bisexual, Trans*, Inter* and Queer (LGBTIQ) rights through aid policies and development cooperation and started to address LGBTIQ rights more explicitly in their development programs and diplomatic efforts. By critically interlinking findings from the field of postcolonial and decolonial theory with transnational queer studies, "radical" development studies and international relations (IR), my research sheds light on how LGBTIQ rights are being articulated, framed and negotiated within development institutions and explores how and in which ways queer politics and movements become entangled with the 'project' of development. Different strategies, motifs and purposes of 'queer/ing development' as well as their ambivalent (racialized) historical genealogies are being examined. Thus, the research project explores how LGBTIQ inclusive development strategies are interacting with new versions of a EUropean sexual exceptionalism as well as 'older' frameworks of (sexual) modernization and unilinear ideas of progress. In order to grasp these newly emerging entanglements between "conventional" development paradigms, LGBTIQ rights policies and the rise of a humanitarian homotransnationalism analytically, I will propose a new concept and theory of what I termed "homo-developmentalism".

  • Vorstandsmitglied des Göttinger Centrums für Geschlechterforschung
  • Mitglied des Sprecher*innenrates des "Arbeitskreises Politik und Geschlecht" der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)
  • Mitglied der Sektion "Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik" der der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)
  • Mitglied der Fachgesellschaft Geschlechterdtudien/Gender Studies e.V.
  • Mitglied und ehemaliges Vorstansmitglied des Verbands feministischer Wissenschafter*innen Österreich (VfW)
  • Assoziertes Mitglied des "Netzwerkes Gender, Queer, Intersektionality und Diversity Studies" (GeQuInDi) an der Universität Bayreuth und der "Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung" an der Universität Innsbruck